Nordlichter über Island

Polarlicht sehen & fotografieren – Dein Weg zu genialen Nordlichtfotos (Teil 1)

Selten wirken Fotos solch eine Faszination aus, wie Bilder mit Polarlichtern. Ich möchte dir daher in diesem Beitrag erklären, wann und wo man Polarlichter sieht, wie man sie am besten fotografiert und wie man sie gekonnt in Szene setzt.

Doch bevor ich loslege, möchte ich euch kurz darüber aufklären, was es mit den Polarlichtern auf sich hat und wieso man in unseren Breiten häufig von Nordlichtern spricht. Was genau Polarlichter sind, dazu steht in Wikipedia eine Defintion, die ich nicht besser hätte ausführen können:

Polarlichter entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwinds aus der Magnetosphäre (hauptsächlich Elektronen, aber auch Protonen) auf Sauerstoff- und Stickstoffatome in den oberen Schichten der Erdatmosphäre treffen und diese ionisieren. Bei der nach kurzer Zeit wieder erfolgenden Rekombination wird Licht ausgesandt. Definition Wikipedia

Polarlichter können sowohl auf der Süd- als auch auf der Nordhalbkugel auftreten. Man spricht entsprechend von Süd- oder Nordlichtern. Dass sich bei uns der Begriff des Nordlichts eingebürgert hat, führe ich mal auf die kürzere Reisedistanz zum Nordpol und zahlreichen Polarlichtbilder aus Island, Norwegen und Kanada zurück. Die nachfolgenden Zeilen fokussieren sich daher auch auf das Polarlicht im Norden.

Wo sieht man Nordlichter?

Wie bereits erwähnt, sind Nordlichter unter anderem in Island, Norwegen oder Kanada sichtbar. Der Grund liegt darin, dass all die genannten Länder im sogenannten Nordlichtoval liegen.

Das Nordlichtoval

Das Nordlichtoval ist ein ringförmiges Gebiet, in dem das Magnetfeld der Erde durchlässiger ist. Hier können daher besonders viele geladene Teilchen des Sonnenwinds auf Sauerstoff- und Stickstoffatome treffen. Das Resultat ist sichtbares Polarlicht. Nachfolgend ein Beispielbild des Nordlichtovals. Das Bild ist vom Nordamerikanischen Space Weather Institut und sagt die Intensität der Polarlichtaktivität in der nördlichen Hemisphäre für die nächsten 30 Minuten vorher.

Nordlichtvorhersage für die nächsten 30 Minuten

Wie groß das Nordlichtoval ausfällt, ist von der Stärke der Sonnenwinde abhängig, die auf die Erde treffen. Theoretisch kann das Nordlichtoval bei sehr starken Sonnenwinden bis nach Nordspanien reichen.

Der Kp-Wert

Die Intensität des Nordlichts wird mittels Kp-Wert gemessen und vorhergesagt. Je höher der Kp-Wert, umso intensiver kann das Nordlicht ausfallen und umso großflächiger kann es sichtbar sein.

Auf der Seite der Universität Fairbanks habe ich folgende spannende Aussage zum Nordlichtoval und dem Kp-Wert gefunden:

This level of auroral activity, index Kp=2, will occur often enough that you will probably see the aurora if you travel to these regions when the nights are dark and stay for three days to a week, assuming that the skies are clear. If the auroral activity level is higher than 2, you will still observe the stronger motions and color changes, etc., that are seen farther equatorward. Universität Fairbanks

Den Forschern zur Folge solle man in eine Region reisen, die im Nordlichtoval bis Kp-Wert 2 liegt. Vorausgesetzt man hat klaren Himmel, stünden die Chancen gut innerhalb einer Woche Nordlicht zu sehen, so die Wissenschaftler.

In welcher Region lassen sich Nordlichter beobachten?

Bleibt die Frage zu beantworten, auf welchen Breiten man unterwegs sein muss, um im Nordlichtoval bei Kp-Wert 2 zu sein. Das amerikanische Space Weather Prediction Center macht dazu folgende Angaben:

Kp-IndexGeomagnetische BreitePolarlichtaktivität
Kp 0 66,5° oder höherNiedrig
Kp 1 64,5°Niedrig
Kp 2 62,5°Niedrig
Kp 3 60,4°Ungewiss
Kp 4 58,3°Aktiv
Kp 5 56,3°Kleinerer Sturm
Kp 6 54,2°Mäßiger Sturm
Kp 7 52,2°Starker Sturm
Kp 8 50,1°Sehr starker Sturm
Kp 9 48,1° oder niedrigerExtrem starker Sturm

Nördlich von 62,5° nördlicher Breite liegen zum Beispiel die folgenden Städte:

StadtLandBreitengrad
ReykjavikIsland64.133333
TrondheimNorwegen63.430515
TromsoNorwegen69.648900
OuluFinnland65.012615
LuleåSchweden65.584819
NuukGrönland64.182092
FairbanksAlaska64.835644

Die Tabelle zeigt, dass man gar nicht so weit fliegen muss, um Nordlicht sehen zu können. Nach Reykjavik sind es ab Frankfurt mit Direktflug beispielsweise weniger als 4 Stunden, nach Tromsø ebenfalls.

Zusammenfassung: Nordskandinavien bietet aufgrund der kurzen Reisedistanz gute Möglichkeiten für Nordlichtsichtungen. Der Grund liegt darin, dass die Länder bereits bei geringer Polarlichtintensität im Nordlichtoval liegen.

Die Sichtung von Polarlicht ist jedoch nicht nur vom Breitengrad abhängig. Viele weitere Faktoren spielen eine wichtige Rolle, die ich dir nun erklären möchte.

Was muss man vor Ort beachten?

Standort & Lichtverschmutzung

Größtes Problem ist vor Ort häufig das Thema Lichtverschmutzung. In einem Artikel zu den dunkelsten Orten in Deutschland habe ich mich zu dieser Problematik schon mal ausführlicher geäußert.

Obwohl in Nordskandinavien die Bevölkerungsdichte sehr, sehr gering ist, hat man auch stellenweise das Problem der Lichtverschmutzung. Meist lässt sich das Problem aber viel schneller lösen, als in Deutschland. Es reicht, wenn man ein paar Meter in “Pampa” läuft oder wenn man einen Mietwagen hat, einfach aus der Siedlung rausfährt.

Da es bei Verlassen von Siedlungen wirklich schnell stockdunkel werden kann, sollte man sich am Tag schon mal angucken, wo man in der Nacht hinlaufen kann ;-)

Wetter

Der absolut wichtigiste Faktor ist das Wetter. Denn, um Nordlicht zu sehen, ist klarer Himmel unabdingbar. Für Island gibt es beispielsweise die Website Vedur.is, wo Vorhersagen zur Wolkendecke im Land für die nächsten 48 Stunden getroffen werden:

In Norwegen hat uns der Wetterdienst yr.no gute Dienste geleistet. Eine Vorhersage der Wolkendecke haben wir hier allerdings noch nicht gefunden. Einige Nordlichttouristen schwören auch auf das Reisen ins Landesinnere statt in Küstenregionen. Der Grund: in Küstenregionen soll das Wetter wechselhafter und häufiger bewölkt sein.

Wann sieht man Nordlichter?

Wenn du den Artikel bis hier hin gelesen hast, habe ich dir schon zwei zentrale Tipps verraten, wann man Nordlichter sieht:

  • man muss in nördliche Regionen reisen, die auch bei geringem Kp-Wert im Nordlichtoval liegen
  • es muss nachts klar sein

Kommen wir nun aber nochmal genauer zu dem “wann” und zu den Tagen und Monaten an denen Nordlichtsichtungen möglich sind.

Die Aurora Borealis, wie man Nordlichter auch nennt, sind nur in den Wintermonaten für das menschliche Auge sichtbar. Grob gesprochen, sind es die Monate September bis März, in denen man sie sehen kann.

Doch wieso ist das so?

Der Grund hierfür liegt an der Helligkeit bzw. an der Dunkelheit in den Abend- und Morgenstunden. In den Sommermonaten bleibt es schlicht zu hell, um die schwachen Lichter am Himmel erkennen zu können.

In meinem Artikel zu Astrofotografie habe ich bereits ausführlich erklärt, wann es ausreichend dunkel ist, um Himmelsobjekte zur fotografieren. Dies möchte ich hier nochmal kurz aufgreifen:

Die folgende Grafik zeigt die unterschiedliche Dämmerungsphasen. Erst wenn die Sonne tiefer als 18° unter dem Horizont steht, spricht man wirklich von Nacht und von ausreichender Dunkelheit, um z.B. die Milchstraße zu fotografieren.

Ähnlich verhält es sich mit dem Nordlicht.

Max. Tiefenwinkel des Sonnenstands der jeweiligen Dämmerungsphase

Max. Tiefenwinkel des Sonnenstands der jeweiligen Dämmerungsphase

In den Sommermonaten steht die Sonne in den nordischen Ländern so hoch, dass sie teilweise nicht mal den Horizont unterschreitet. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Mitternachtssonne. In dieser Zeit ist Nordlicht nicht sichtbar.

Wann wird es wo richtig Nacht?

Um dir zu zeigen, wann es wirklich Nacht (aus astronomischem Sinne) wird, habe ich folgende Tabelle erstellt.

StadtLandVonBis
ReykjavikIsland03.09.201909.04.2020
TrondheimNorwegen01.09.201911.04.2020
TromsoNorwegen18.09.201925.03.2020
OuluFinnland06.09.201907.04.2020
LuleåSchweden07.09.201905.04.2020
NuukGrönland03.09.201909.04.2020
FairbanksAlaska05.09.201907.04.2020

Die Tabelle zeigt die weiter oben genannten Orte mit Datumsangabe. Das Datum gibt an, wann an diesen Orten die Sonne tiefer als 18° unter dem Horizont steht. Die Daten können euch beispielsweise bei der Planung einer Nordlichtreise helfen. Bitte bedenke aber, dass an den genannten Daten die Nächte noch relativ kurz sind. Damit ist auch das Zeitfenster für sichtbare Polarlichterscheinungen relativ kurz.

Besser ist es später zu reisen. Zum Beispiel Mitte bis Ende September.

Wie lange die Nacht dauert, kannst du dir auch für andere Orte unter dem folgenden Link errechnen:

Wichtig ist auch: starke Nordlichter können auch in den Dämmerungsphasen sichtbar sein. Aber damit würde man sein Glück schon sehr herausfordern ;-)

Zusammenfassung und weiterführende Links

Abschließend lässt sich folgendes zusammenfassen:

  • Reise in eine Region nördlich des 62,5° Breitengrades (z.B. Island, Nordschweden, Nordnorwegen, Alaska)
  • Achte auf das Wetter und einen klaren Himmel
  • Vermeide Orte mit starker Lichtverschmutzung -> für Nordlichtfotos ist absolute Dunkelheit auch in der Umgebung am besten
  • Wähle den Reisezeitraum so, dass es wirklich für mehrere Stunden Nacht wird an deinem Reiseziel

Weitere interessante Seiten sind z.B.:

…und nun an die Arbeit zu Teil 2, wie man dieses Wissen für gute Fotos nutzt! :-)

 


Hat dir der Artikel zu den Polarlichtern gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook oder Instagram. Wir freuen uns auch riesig, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst :-)

Was sind deine Erfahrungen mit Nordlichtsichtungen oder hast du Fragen? Schreib’ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar!

 

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

2 Kommentare zu “Polarlicht sehen & fotografieren – Dein Weg zu genialen Nordlichtfotos (Teil 1)

  1. Hallo Christian,

    vielen Dank für diese tollen Tips. Wir wollen nächstes Jahr nach Island fahren und bis jetzt lag mein Fokus in der Fotografie eher auf Wildlife und Landschaft. Da ich in Island aber unbedingt die Nordlichter einfangen möchte haben mir Deine Infos sehr weitergeholfen. Nun warte ich gespannt auf den zweiten Teil. Gehst Du da auch etwas auf die Technik ein, wie man die Nordlichter fotografiert?

    Viele Grüsse
    Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung