Phare-de-Kermorvan

Phare de Kermorvan – Fotostopp im Herzen der Bretagne

Der Phare de Kermorvan stand schon lange, lange, lange auf meiner To-Photograph-Liste. Jetzt hat es endlich geklappt! Während unserer Frankreich Rundreise haben wir in Le Conquet gestoppt und hier steht er, der wunderschöne Phare de Kermorvan.

Wissenswertes rund um Le Conquet und den Phare de Kermorvan

Der Phare de Kermorvan ist der westlichste Leuchtturm auf dem französischen Festland. Der Leuchtturm liegt auf der gleichnamigen Halbinsel Kermorvan und in mittelbarer Nähe zur kleinen Stadt Le Conquet. Die Halbinsel Kermorvan ragt wie ein kleiner Zipfel auf den Atlantik hinaus.

In Le Conquet sollte man unbedingt ein paar Tage bleiben. Das hat vor allem zwei Gründe:

Erstens, es gibt eine ausgezeichnete Bäckerei (Boulangerie Frédéric Bian) im Ort. Für uns ist gutes Frühstück & Kaffee auf Reisen sehr wichtig. Hier haben wir eines der besten Baguettes unserer neun-wöchigen Reise gegessen. Die Bäckerei scheint auch nicht unbekannt in der Region zu sein. Selten mussten wir in einer Bäckerei so lange anstehen :-)

Zweitens, es führt entlang der Küste ein wunderschöner Wanderweg (GR34, wenn ich mich richtig erinnere), der zahlreiche weitere Fotomöglichkeiten bietet.

Übernachten in Le Conquet

Wer mutig ist, kann direkt auf dem Wanderparkplatz zum Leuchtturm in seinem Auto übernachten. Laut Beschilderung ist dies eigentlich untersagt. Als ich abends zum Fotografieren dort war, standen jedoch einige Wohnmobile dort.

Wir standen mit unserem Camper etwas außerhalb von Le Conquet. Der Phare de Kermorvan war mit dem Fahrrad aber trotzdem in ca. 15 Minuten zu erreichen. Ich musste nur einige Höhenmeter überwinden, denn wir schliefen direkt an der Küste auf einer Anhöhe über dem Meer mit traumhaften Ausblick (GPS: 48.348448, -4.769718, gefunden auf park4night).

Wer nicht mit dem Wohnmobil unterwegs ist, kann beispielsweise in der folgenden Unterkunft übernachten:

Das Ferienhaus liegt direkt auf der Halbinsel Kermorvan und man kann man praktisch von dort zum Leuchtturm laufen. Schläft man direkt in Le Conquet und will mit dem Auto zum Leuchtturm, muss man umständlich und weit die Bucht umfahren. Über die Bucht selbst führt nur eine kleine Brücke, die man zu Fuß oder mit dem Fahrrad überqueren kann. Übernachtet man also in Le Conquet sollte man eine längere Anreise in die Fotoplanung mit einbeziehen. Obwohl der Leuchtturm Luftlinie nur wenige 100 Meter entfernt ist.

Den Phare de Kermorvan fotografieren

Die Spitze der Halbinsel Kermorvan ist für Fahrzeuge gesperrt und somit nur zu Fuß zu erreichen (Auch Fahrräder sind verboten). Man kann jedoch auf einem kleinen und kostenfreien Parkplatz sein Auto abstellen und hinlaufen. Es sind nochmal so ca. 10 Minuten.

Auf der folgenden Karte habe ich Fotolocation, Parkplatz und die Fußgängerbrücke eingezeichnet:

Der Leuchtturm selbst steht auf öffentlichem Grund der Regionalverwaltung. Das Betreten ist jedoch untersagt. Pfade, die um die Mauer führen, zeugen davon, dass sich an das Verbot nicht so häufig gehalten wird. Ein Franzose vor Ort klärte mich darüber auf, dass das Verbot die Theorie sei, aber die Praxis anders gelebt werde.

Ich folgte daher der Gruppe Franzosen und konnte einige coole Fotos machen, die ich euch nun zeigen möchte. Alle sind, wie immer, mit meiner Fotoausrüstung entstanden.

Im Nachhinein zählt der Phare de Kermovan und die Region zu einer der coolsten, die wir auf unserer Rundreise durch die Bretagne gesehen haben. Also unbedingt als Zwischenstopp einplanen!

„Take nothing but pictures. Leave nothing but footprints. Kill nothing but time“


Hat dir der Artikel zu Le Conquet und dem Phare der Kermorvan gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook oder Instagram. Wir freuen uns auch riesig, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst :-)

Kennst du noch einen Leuchtturm in der Bretagne, den wir unbedingt gesehen haben sollten? Schreib‘ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar!

 

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung