instagram-look

Instagram Look mit Lightroom selbst erstellen – mit Presets

Zahlreiche Instagramer verwenden für ihre Bilder einen Effekt, der Bilder schwermütig und melankonisch wirken lässt. Ich will dir in diesem Beitrag verraten, wie dieser Instagram Look mit wenigen Schritten möglich ist.

Den Beginn macht natürlich die richtige Bildauswahl. Was bringt ein stimmungsvoller Bearbeitungsstil, wenn die Bilder genau das Gegenteil sind. Ich habe mir für dieses Tutorial ein Bild mit viel Nebel rausgesucht. Dieser isoliert Motive und verleiht einem Bild direkt eine mystische Stimmung (Hier erkläre ich, wie man bei Nebel fotografiert). Das folgende Bild ist direkt out-of-cam und wurde nur etwas ausgerichtet.

Instagram Look - Nebelbild von der Hohen Wurzel nahe Wiesbaden

Nebelbild von der Hohen Wurzel nahe Wiesbaden

Um diesen besagten Instagram Look zu erzeugen, werfen wir erstmal einen Blick auf ein Foto eines bekannter Instagramers.

Rough days on the Faroe Islands – by far my favorite days 🇫🇴

Ein Beitrag geteilt von Daniel Ernst I @germanroamers (@daniel_ernst) am

Was fällt auf? Das Foto hat einen leichten Blaustich, ist etwas unterbelichtet und wirkt entsättigt.

Versuchen wir doch mal nun, einen eigenen Instagram Look zu erzeugen.

Einen Blaustich im Bild erzeugen

Das leichte Blau, das das Bild dominiert erzeugt man in Lightroom über die Option „Teiltonung“.

In diesem Bereich kann man die Wirkung von Licht und Schatten ändern und sie einfärben. Dazu gibt es auch bereits verschiedene Vorgaben von Lightroom. Wählt man diese aus, erhält man jedoch eine übertriebene Tönung des Bildes.

Daher muss man für seinen eigenen Instagram Look hier einfach etwas experimentieren. Ich wähle für das folgende Bild bei Schatten folgende Paramter:

  • Farbton: 220
  • Sättigung: 30
  • Abgleich: 80

Mit dem Regler „Abgleich“ legen wir fest, ob eher die Schatten oder Lichter hervorgehoben werden sollen. So sieht nun das erste Resultat aus:

Neben der Teiltonung habe ich die chromatischen Abberationen entfernt, die in Bild 1 leicht sichtbar waren.

Auf dem Weg zum eigenen Look

Natürlich wollen wir keinen der Stile kopieren, sondern unseren eigenen Instagram Look entwerfen. Daher empfiehlt es sich einfach mit den selektiven Farben etwas herumzuspielen. Beispielsweise könnten wir den Blauton noch etwas intensiver gestalten oder einzelne Farben hervorheben.

Generell entsättigt man dazu das Bild etwas (ich wähle meist -25 bei Sättigung) und dreht dann den Farbton hoch, den man hervorheben möchte. Ein Möglichkeit wäre das z.B. für die Rot- und Gelbtöne im Bild.

Um den Effekt zu verstärken, kann man beispielsweise noch etwas Vignettierung hinzufügen.

Die Anpassung von Belichtung, Kontrast, Lichter, Tiefen, etc. würde ich in keinem Preset abspeichern. Dies sollte man aus meiner Sicht individuell je Bild festlegen.

Preset Download und weitere Links

Wer einfach mal mit meinen Presets experiementieren möchte, kann sie unter folgenden zwei Links herunterladen. Einfach ein Rechtsklick und Ziel speichern unter auswählen:

Wie man selbst Presets erstellt, habe ich unter folgendem Link beschrieben:

Dort findet ihr auch weitere Links mit Presets Downloads.

Ein klasse Tutorial, wie man den Stil von anderen Instagramern übernehmen kann, findet ihr in folgendem Youtube Video:

Ich hoffe, ich konnte dir mit dem Artikel eine Idee geben, wie man selbst zu einem genialen Instagram Look kommt :-)


Hat dir der Artikel zum Instagram Look in Lightroom gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook oder Instagram. Wir freuen uns auch riesig, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst :-)

Nutzt du einen eigenen Stil auf Instagram? Schreib‘ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar mit Instagram Link!

Über 

Hallo, ich bin Christian und Hobbyfotograf. Ich verreise gerne an Orte, die ich als Foto irgendwo im Internet entdeckt habe. So komme ich an die entlegendsten Orte der Welt, immer auf der Suche nach einem spannenden Motiv.

Meine Fototausrüstung

    Folgt mir auf:
  • facebook
  • googleplus
  • linkedin

Du willst mehr davon?

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.