bruarfoss

Bruarfoss – Islands verborgener Schatz

Der Bruarfoss wird von vielen als schönster Wasserfall Islands gehandelt. Grund dafür ist das tiefe Blau des Wassers, das den Bruarfoss hinunterstürzt. Der Wasserfall ist jedoch längst kein Geheimtipp mehr. Seine Abgeschiedenheit und das Fehlen einer Beschilderung machen ihn trotzdem noch zu einem der weniger besuchten Sehenswürdigkeiten in Island.

Der Bruarfoss

Der Bruarfoss

Anfahrt zum Bruarfoss

Der Bruarfoss liegt etwas abseits der Straße 37, die von Laugarvatn Richtung Geysir und Gullfoss führt. Um zum Wasserfall zu gelangen muss an der GPS-Koordinate 64.252000, -20.489539 die Straße verlassen werden. Ziemlich unscheinbar wirkt die Einfahrt und sie führt dich erstmal durch eine Ferienhaussiedlung.

Leider stimmen die Straßenangaben in Google Maps nicht mit der tatsächlichen Straßenführung überein. Daher solltest du dich entgegen den Ansagen des Navis an der ersten Gabelung links halten und dann immer gerade aus fahren. Hast du die Ferienhaussiedlung passiert, zerstreuen sich die letzten Häuser an einem leichten Hang.

Nachdem du ein Gatter passierst, sollten dir die ersten Autos auffallen, die zwischen Hecken geparkt dort herum stehen. Wenn man die Scheibe des Autos herunterlässt, ist bereits ein kräftiges Rauschen aus der Ferne zu vernehmen. Das ist das Zeichen: du bist fast am Ziel! :)

Ab hier ist es nicht mehr weit

Ab hier ist es nicht mehr weit

Wenn du dein Auto geparkt hast ( bitte so, dass die Anwohner der Ferienhaussiedlung auch noch ihre Straßen nutzen können ;-) ), siehst du bereits zahlreiche Trampelpfade, die Richtung Tal führen. Diesen einfach folgen bis ihr zu einer Brücke kommt. Nach Überquerung der Brücke geht’s auf dem Trampelpfad weiter. Achtung, hier sind zum Teil tiefe Schlammlöcher zwischen den Steinen (also lieber Gummistiefel statt Wanderschuhe anziehen)!

Der Trampelpfad wird nach einigen Metern von einem Weg gekreuzt. Diesem Weg einfach nach rechts (!) folgen. Nach einigen hundert Metern hast du es geschafft, du stehst am Bruarfoss.

Fotografieren am Wasserfall

Viele der bekannten Fotos des Bruarfoss sind von der Brücke über dem Wasserfall entstanden. Um vernünftig von der Brücke fotografieren zu können, brauchst du ein hohes Stativ. Andernfalls könnte die Kamera nicht über die Brüstung der Brücke reichen.

Aufgenommen von der Brücke

Aufgenommen von der Brücke

Es gibt natürlich noch verschiedene andere Möglichkeiten den Wasserfall zu fotografieren, z.B. kann man unterhalb der Brücke auch ziemlich nah an den Wasserfall heran :)

Ganz nah heran :)

Ganz nah heran :)

Um das perfekte Bild hinzubekommen, solltest du jedoch vor Reiseantritt den Sonnenstand prüfen. Die Brücke wirft sonst einen Schatten auf den Wasserfall. Das geht z.B. mit dem Tool suncalc.net. Ich habe das leider verpeilt ..

Bruarfoss

Leider ist der Vordergrund im Schatten :*(

Um das Wasser so schön milchig zu bekommen, habe ich vor Ort an meinem Nikon 24-70 einen ND64 Graufilter von Haida verwendet (Mehr zu meiner Fotoausrüstung) und mit Stativ fotografiert.

Für die Nacht

Die Nacht haben wir im Ljósafossskóli Hostel verbracht. Das ist ca. 45 km von dem Wasserfall entfernt. Da wir jedoch den Besuch des Wasserfalls mit dem Golden Circle kombiniert haben, hat das Hostel perfekt gepasst.

In unmittelbarer Nähe zum Bruarfoss finden sich auch einige Unterkünfte. Diese scheinen jedoch etwas hochpreisiger zu sein, wie z.B. das A1 Holiday Home.


Hat dir der Artikel zum Bruarfoss Wasserfall gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook. Wir freuen uns auch riesig, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst :)

Du warst selbst schon dort und willst uns von deinen Erfahrungen berichten? Schreib‘ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar!

 

Du willst mehr davon?

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

4 Gedanken zu „Bruarfoss – Islands verborgener Schatz

  1. Hallo Christian,

    ich plane gerade meinen Island Trip für August! Danke für den Tipp, den Wasserfall werde ich mir mit Sicherheit merken!

    Liebe Grüße

    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.