vögel-namibia

Einblick in die Tierwelt: Die Vögel Namibias

Namibias Landschaft wirkt während der Trockenzeit trist und fahl. Wer aber genauer hinguckt, entdeckt eine ungeahnte Vielfalt an Tieren. Mehr als 600 Vogelarten sollen in Namibia beheimatet sein. Ein gelegentlicher Blick in Baumwipfel und Sträucher kann sich also lohnen.

Auf unserer Namibia Rundreise habe ich mich mit meinem Sigma 150-600 zum ersten Mal an die Fotografie von Vögeln herangetraut. Kein leichtes Unterfangen, wie sich ziemlich schnell heraustellte.

Gerade die große Fluchtdistanz, die bei Vögeln eingehalten werden muss, macht es schwierig gute und nahe Aufnahme der Tiere zu erhalten.

Eindrücke aus der Vogelwelt Namibias

Ein Toko im Game Reserve der Hohenstein Lodge

Ein Toko im Game Reserve der Hohenstein Lodge

Exifs: ISO 280, 600mm, f8, 1/500 sec

Ein Toko im tiefen Licht der Abendsonne

Ein Toko im tiefen Licht der Abendsonne

Exifs: ISO 400, 600mm, f8, 1/500sec

Wer findet den Kautz?

Wer findet den Kauz?

Exifs: ISO 1600, 600mm, f8, 1/500sec

Adler im Etosha Nationalpark

Adler im Etosha Nationalpark

Exifs: ISO 220, 600mm, f10, 1/500sec

Ein schwarzer-weißer Eisvogel: Graufischer

Ein schwarzer-weißer Eisvogel: der Graufischer

Exifs: ISO 450, 600mm, f10, 1/125sec

Geier!!

Geier!!

Exifs: ISO 125, 600mm, f9, 1/500sec

Der Bienenfresser

Ein beliebtes Motiv: Der Bienenfresser

Exifs: ISO 250, 600mm, f8, 1/500sec

Flamingos über Walvis Bay

Flamingos über Walvis Bay

Exifs: ISO 100, 70mm, f2.8, 1/2500sec

Eine Gruppe Weber

Eine Gruppe Weber genießt das Abendlicht

Exifs: ISO 125, 550mm, f6.3, 1/500sec

Ein gut getarnter Rosenpapagei

Ein gut getarnter Rosenpapagei

Exifs: ISO 250, 600mm, f8, 1/500sec

Ein Habicht in der Steppe

Ein Habicht in der Steppe

Exifs: ISO 200, 600mm, f10, 1/500sec

Was habe ich beim Fotografieren beachtet?

Grundsätzlich habe ich fast immer mit 600 mm Brennweite fotografiert. Das war auch notwendig, um die Fluchtdistanz der Tiere einzuhalten.

Viele Vögel haben sich jedoch an Autos gewöhnt, sodass es aus dem Auto heraus deutlich leichter war, die Vögel zu fotografieren.

Was habe ich sonst noch so beachtet?

  • lieber verrauschte Bilder als verwackelte Fotos, daher immer eine Belichtungszeit von mindestens 1/500 Sekunde
  • Ablage für das Objektiv suchen, das verringert das Wackeln :)
  • übliche Bildgestaltungsregeln
  • im Abend- und Morgenlicht fotografieren

Bei Fragen zu meinen namibischen Vogelbildern: einfach einen Kommentar hinterlassen! :)


Haben dir unsere Vogelbilder aus Namibia gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Wir freuen uns auch, wenn du den Artikel mit deinen Freunden teilst.

Du hast selbst schon Vögel in Namibia beobachtet und willst uns davon erzählen? Sehr gerne! Schreib‘ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar.

 

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

1 Kommentar zu “Einblick in die Tierwelt: Die Vögel Namibias

  1. Ich glaube bei den Bildern freut sich jeder (Hobby) Ornithologe ;) Meine Vogel-Bilder findest du hier; [Werbelink] falls du mal schauen möchtest.

    Ich habe mir sagen lassen, dass die Bindenfischeule etwas sehr besonderes ist, kenne mich selbst aber nicht so aus. Zwar ist das eine Botswanische Eule aber die fliegen ja auch in Namibia ;)

    Die 600er Brennweite scheint wirklich sehr praktisch zu sein. Allerdings ist das Gewicht von knapp 2 Kilogramm natürlich nicht für alle geeignet. Bzw. muss an anderer Stelle eingespart werden.

    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung