ausrüstung norwegen erfahrungen

Wandern in Norwegen – unsere Ausrüstung, unsere Erfahrungen

Unsere diesjährige Norwegen Rundreise führte uns durch das Herzen Norwegens. Ab Bergen brachen wir Anfang August für 12 Tage auf. Der Fokus lag wie bei all unseren Norwegen Reisen auf dem Wandern und Fotografieren.

Im Gegensatz zu unseren letzten Reisen tauschten wir allerdings die feste Unterkunft gegen einen Zelt am Fjord.

Um die passende Ausrüstung dafür zusammenzustellen, habe wir einige Zeit investiert. Wir möchten euch zeigen, was wir auf unseren Touren benutzt haben und wie unsere Erfahrung mit der Ausrüstung war.

Schlafen

Mountain Hardware Lamina Flame Z – Super Schlafsack! Mit einer Komforttemperatur von 0 Grad hat er uns auch während den kalten Nächte in Jotunheimen gut schlafen lassen. Selbst nasse Stellen taten der Isolationsleistung keinen Abbruch. Ebenfalls super war das schnelle Trocknen des Schlafsacks – Das war leider aufgrund des Zelts jeden Morgen notwendig.

Mountain Hardware Lamina Flame Z auf Amazon

 

Nordisk Baumwoll Inlett – wer nicht gerne auf Synthetik liegt, wird gerne zu einem Inlett greifen. So war es auch bei mir. Allerdings war mir das Inlett von Nordisk trotz einer Länge von 2,10 m gefühlt zu klein und verrutschte im Schlafsack häufig.

Nordisk Baumwoll Inlett auf Amazon

Die Therm-A-Rest Z-Lite am Rucksack

Die Therm-A-Rest Z-Lite am Rucksack

Therm-A-Rest Z-Lite – der Schlafkomfort dieser Isomatte ist begrenzt. Dafür ist sie robust, leicht, isoliert gut und kann tagsüber schnell auch mal als Sitzunterlage verwendet werden.

Therm-A-Rest Z-Lite auf Amazon

 

Quechua QuickHiker Ultralight 3 – eins muss man dem Zelt lassen, es ist (vergleichsweise) günstig, schnell aufzubauen und wiegt unter 3 Kilogramm. Negativ fiel unser allerdings der schlechte Unterboden auf. Jeden Morgen war das Zelt von innen nass. Auch die Standhaftigkeit bei stärkeren Windboen könnte deutlich besser sein. In Anbetracht der beiden Umstände würde ich das Zelt »Quechua QuickHiker Ultralight 3« nicht nochmal mit nach Norwegen nehmen und lieber etwas mehr Geld investieren.

Keine Empfehlung

Zelt QuickHiker Ultralight 3: Bei Nässe im Zelt bringt auch der schönste Platz nichts

Zelt QuickHiker Ultralight 3: Bei Nässe im Zelt bringt auch der schönste Platz nichts

Wandern

Lowa Camino GTX – die Wanderschuhe aus Leder und Gore Tex haben ein solide Leistung in der norwegischen Bergwelt abgeliefert. Nachdem ich den Lowa Camino GTX kurz vor der Reise gekauft hatte, war ich gespannt, wie schnell mein Fuß sich an den Schuh gewöhnen würde. Nach einer Tour durch den Pfälzer Wald und längeren Spaziergängen in der Heimat war der Schuh bereits in Deutschland schnell eingelaufen. Selbst bei ordentlich Gepäck auf dem Rücken und dem felsigen Untergrund in Jotunheimen war der Schuh angenehm zu tragen und verlieh mir die nötige Stabilität.

Lowa Camino GTX auf Amazon

 

Axant 73 Merino & Axant Expedition – Mit den Wandersocken bin ich leider nicht so gut klar gekommen. Beide haben bei längeren Touren begonnen zu reiben und Blasen verursacht. Ob das an dem Merino Woll-Anteil in den Socken lag? Meine vollsynthetische Noname-Wandersocken ließen & lassen sich auch über längere Zeit deutlich angenehmer tragen.

Keine Empfehlung

 

Transportieren

Bach Specialist 2 78L – durch den dicken Nylonstoff (1000D) aus dem der Bach Specialist hergestellt wird, sagt man ihm ewige Haltbarkeit nach. Ob er an die 33 Jahre des Vaude Trekkingrucksacks meines Bruders hereinreichen wird, muss sich zeigen. Fest steht allerdings, dass der Rucksack sehr robust wirkt und ordentlich Stauraum bietet. Auch für meinen Rücken war der Bach Specialist im Vergleich zu Deuter, Ospray, etc. die beste Wahl. Wie bei den Wanderschuhen sollte man verschiedene Rucksäcke einfach mal unter voller Beladung ausprobieren. Es ist echt erstaunlich, wie die Rucksackmodelle der verschiedenen Hersteller auf dem Rücken wirken.

Bach Specialist 2 78L auf Amazon

Mit dem Bach Specialist unterwegs in Jotunheimen

Mit dem Bach Specialist unterwegs in Jotunheimen

Lowepro Toploader Zoom 55 AW II – Die eigene DSLR sicher auf einer Trekking-Tour transportieren. Das ist eine ziemliche Herausforderung. Vor unserer Reise habe ich verschiedene Produkte (u.a. den Thule Perspektiv SLR Toploader L oder den Miggo MW AG-SLR 45 Pro DSLR) ausprobiert. Keine der genannten Toploader konnte mich überzeugen. Der Miggo war einfach zu klein für eine Nikon D750 und ein angeschlossenes Nikkor 24-70. Der Thule war super verarbeitet, allerdings war die Bedienung sehr umständlich. So blieb also nur noch der nicht so hochwertig verarbeitete Toploader von Lowepro übrig. In Kombination mit Karabinern lässt dieser sich super am Bach Specialist befestigen und hat seinen Zweck erfüllt.

Lowepro Toploader Zoom 55 AW II auf Amazon

 

Tatonka Regenhülle Rainflap 100 Liter – Hat dicht gehalten, wenn es benötigt wurde. Auch die quer angebrachte Iso-Matte konnte unter der Regenhülle verschwinden.

Tatonka Regenhülle auf Amazon

 

Tatonka Schutzsack – Der Tatonka Schutzsack musste einiges aushalten. Das deuteten die Schleifspuren nach der Landung darauf an. An einigen Stellen ist er etwas gerissen, hat meinen Bach Specialist allerdings zuverlässig geschützt. Da die Kordel etwas kurz und dünn ist, haben wir im Baumarkt eine etwas stärkere geholt. Das war die perfekte Ergänzung! Aus meiner Sicht ist der Schutzsack trotzdem zum Transport im Flugzeug absolut zu empfehlen!

Tatonka Schutzsack auf Amazon

Kochen

Sturmkocher Trangia 27-3 UL – Robustes Teil. Klein zu verpacken und einfach zu benutzen. Lediglich der Ruß durch den Spiritus stört etwas. Wir hatten in Jotunheimen allerdings das Problem, dass der Wind teils so stark blies, dass die Flammen aus den Lüftungsschlitzen herauskamen und die leider zum Schmelzen brachten. In der Hinsicht hatte ich mir vom Kocher deutlich mehr versprochen.

Trangia 27-3 UL auf Amazon

 

Trangia Sicherheitsflasche – Die Flasche ist stabil, hält dicht und der Brennstoff lässt sich mit einem guten Gefühl transportieren. Was an der Flasche allerdings nervt, ist der Ausguss. Man schafft es einfach nicht, dass beim Ausschenken am Schraubverschluss zusätzlich Spiritus herausläuft und die Finger stinken lässt. Für knapp 20€ für eine Plastikflasche könnte man an der Stelle etwas mehr erwarten.

Trangia Sicherheitsflasche auf Amazon

Der Trangia Kocher 27-3 UL

Der Trangia Kocher 27-3 UL


Hat dir unser Erfahrungsbericht zu der Ausrüstung gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne kannst du ihn auch mit deinen Freunden teilen.

Du warst selbst schon in Norwegen? Welche Ausrüstung hast du dort benutzt und wie ist deine Erfahrung? Hinterlasse doch einfach einen Kommentar. Wir freuen uns!

 

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung