bildbearbeitung

Wie weit darf Bildbearbeitung gehen?

Mit diesem Beitrag nehmen wir an Thomas Blogparade zum Thema “Wie weit darf Fotobearbeitung gehen” teil.

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. HDR, DRI oder Tone Mapping – alles Techniken, wie man sein Bild unendlich verunstalten kann. Das ist meine Meinung. Das sehen viele anders und das ist auch gut so. Die Fotografie ist ein so vielseitiges Hobby und für manche auch ein genauso vielfältiger Beruf. Kein Wunder also, dass die Bildgestaltung und -bearbeitung ebenso abwechslungsreich ist.

Allerdings stelle ich immer wieder fest, dass es auch einen gewissen Mainstream bei Bildern gibt. Es sind Trends, die sich vor allem in der Bildbearbeitung zeigen.

Aktuell ist das ein Retro-Trend, der meiner Meinung nach die Bildportale und sozialen Netzwerke flutet. Ein Beispiel zu diesem Bearbeitungsstil ist das folgende Instagram-Bild.


Ich finde den Stil total cool und würde gerne selbst, einen solchen kreieren können. Aber irgendwie habe ich doch meinen eigenen. Und dieser hat sich über die Jahre hin entwickelt, hat sich verändert. Gefiel mir selbst mal schlechter, dann wieder besser.

Bildbearbeitung ist einfach Geschmacksache!

Genau aus diesem Grund sollte man auch niemanden dafür verteufeln, wie er seine Bilder bearbeitet. Es kann einem gefallen, muss es aber nicht. Die Meinung kann man auch äußern, sollte aber immer Kritik sein und niemals Beleidigung! Gleiches gilt meiner Ansicht nach auch für den Empfänger der Kritik.

Dass das leider nicht immer selbstverständlich ist, hat meine lange Mitgliedschaft in der Fotocommunity bestätigt.

Auch die Frage, wo Bildbearbeitung beginnt, wird zu so vielen Antworten führen, wie es Fotografen gibt. Doch ist das nicht eigentlich ganz egal? Sollte nicht nur das Endergebnis zählen? Und sollte es nicht reichen, wenn der Ersteller mit seinem Ergebnis zufrieden ist?

Viele Fragen, die viel Diskussionspotenzial bieten – aber sind sie es wirklich wert, diskutiert zu werden?


Hat dir der Artikel gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne kannst du ihn auch mit deinen Freunden teilen.

Wie ist deine Meinung zur Bildbearbeitung? Schreib’ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar.

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

8 Kommentare zu “Wie weit darf Bildbearbeitung gehen?

  1. Hallo Christian,

    vielen Dank für Deinen Beitrag zu unserer Blogparade.

    Ich kann Dir nur zustimmen. Jedem einfach das Seine! Jeder kann seine Bilder so bearbeiten, dass sie ihm gefallen. Denn genau damit hat das Foto sein Ziel erreicht. Wenn es dann noch anderen gefällt, umso besser.

    Mir gefallen viele Bilder nicht, die ich so sehe. Aber wer bin ich denn, mich hinzustellen und zu sagen – Deine Fotos sind schlecht! Und genau dieses Verhalten findet man in vielen Communities.

    LG Thomas

  2. Hi!
    Für mich ist die Diskussion mit Deinem “Bildbearbeitung ist Geschmackssache” schon beendet. So sehe ich das nämlich auch. Auch wenn ich mich zu 99% mit Naturfotografie beschäftige, der die breite Masse ein hohes Maß an Authentizität abverlangt bleibt es meine Entscheidung, was in der Entwicklung oder Nachbearbeitung geschieht. Absolut authentische, originalgetreue Bilder haben etwas, genauso habe ich aber auch Sympathie für deutlich bearbeitete Bilder im Sinne eines ansprechenden Ergebnisses.

    LG
    Timo

    • Hallo Timo,

      Du hast total Recht. Leider íst die Ansicht noch nicht bei jedem angekommen :)

      Schönen Blog hast Du! Mit Naturfotografie werde ich mich zukünftig auch etwas intensiver auseinandersetzen ;)

      Liebe Grüße
      Christian

  3. Guten Morgen!
    Seit 1969 habe ich aus beruflichen Gründen auf allen Kontinenten gelebt. Nun bin ich schon viele Jahre pensioniert. Sinnvoll, wunderbar dass ihr eure Freizeit so nutzt.

    Kleine Korrektur: Ich habe auf Island nie ein Pony gesehen! Sag das ja keinem Isländer, dass das schöne Tier auf dem Foto ein Pony sei!

    Weiter viel Freude beim Reisen, eine Menge unvergesslicher Erlebnisse wünsch ich euch – jetzt, im Alter, kann ich durch Fotos und Notizen viele Erlebnisse neu beleben.
    Tip: San Augustin / Kolumbien, das könnte auch heute noch so gut wie ohne Touristen sein.

    Gute Reisen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung