ballstadheia

Der Ballstadheia – Unser Einstieg in die Gipfelwelt der Lofoten

Der Ballstadheia ist wohl einer der unterschätztesten Gipfel der Lofoten. Der Hausberg der gleichnamigen Ortschaft Ballstad wird häufig als Ziel für die lokalen Sportler beschrieben. Dabei bietet das Plateau des Bergs ausgezeichnete Möglichkeiten für ausgedehnte Wanderungen.

Der Startpunkt zum Ballstadheia befindet sich an einem Parkplatz (GPS 68.065972, 13.534752). Dieser liegt unmittelbar hinter der Jugendherberge von Ballstad und ist gebührenfrei.

Der Aufstieg

Nach einem steilen Anstieg und wenigen hundert Metern hält der Ballstadheia bereits eine sagenhafte Aussicht auf ein kleines Hüttchen bereit. Das kleine Haus liegt einsam auf einem Felsen in der Bucht von Ballstad.

Die Bucht vor Ballstad

Die Bucht vor Ballstad

An diesem Punkt muss man sich allerdings auch entscheiden, in welche Richtung die Rundwanderung starten soll. Wir entscheiden uns, nach links zu gehen und wandern Richtung Brurstolen.

Teilweise müssen wir jedoch schwierige Passagen überwinden. Der Weg ist stellenweise schmal und durch das viele Schmelzwasser kreuzen einige Bachläufe den Pfad.

Das Hochplateau des Ballstadheia

Als wir das Hochplateau erreichen, sind wir total baff, wie weitläufig die Fläche ist. Überall erkennt man Pfade, die die ansonst endlos wirkende Graslandschaft kreuzen. Aber auch die Wanderung ist nun deutlich angenehmer. Man muss nicht mehr auf jeden Tritt achten und kommt in den Genuss der sagenhaften Aussicht Richtung Brurstolen und Nappstraumen.

Brurstolen und der Blick in die Ferne

Brurstolen und der Blick in die Ferne

Wir bleiben auf der Route und folgenden den ausgetrampelten Pfaden. Diese führen uns immer weiter Richtung Brurstolen. Als wir den Grat erreichen, blicken wir über die steilabfallenden Felswände in den wunderschönen Nappstraumen.

Nappstraumen

Nappstraumen

Als wir die Spitze des Brurstolen erreichen, genießen wir das Panorama und nutzen den teils windgeschützen Platz für eine erste Rast.

Die sagenhafte Aussicht auf Ballstad

Danach geht es zurück Richtung Nonstinden. Der 459 Meter hohe Gipfel verspricht eine schwindelerregende Sicht auf Ballstad. Als wir den Gipfel erreichen werden wir nicht enttäuscht. Die Aussicht ist wirklich atemberaubend und aus unserer Sicht auch eine gute (und leichtere) Alternative zum bekannten Reinebringen.

Blick vom Ballstadheia auf Ballstad

Blick vom Ballstadheia auf Ballstad

Entlang der Nord-Ost-Flanke wandern wir zurück ins Tal. Hier kann man nochmal in vollen Zügen die fabelhafte Aussicht genießen.

Weitere Informationen zur Wanderung Ballstadheia

  • Strecke: ca. 6 km
  • Dauer: wir haben sehr, sehr viele Pausen gemacht und ca. 6 Stunden dort verbracht. Die Wanderung ist sicherlich auch in 4 Stunden zu machen
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Unsere Lofoten Reise in der Übersicht

Wir haben für euch eine Karte zur Orientierung eingefügt. Dort sind die einzelnen Wandermöglichkeiten als rot gepunktete Linien eingezeichnet.

Allerdings ist der Einstieg falsch markiert. Wir bereits eingangs erwähnt, befindet sich dieser bei einem Parkplatz (GPS 68.065972, 13.534752).


Hat dir die Beschreibung zur Wanderung auf den Ballstadheia gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne kannst du ihn auch mit deinen Freunden teilen.

Du warst selbst schon auf den Lofoten wandern oder hast noch Fragen? Kein Problem, schreib’ uns einfach und hinterlasse einen Kommentar.

 

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

4 Kommentare zu “Der Ballstadheia – Unser Einstieg in die Gipfelwelt der Lofoten

  1. Huhu ihr Lieben,
    das klingt echt super und der Blick am Ende ist ja wirklich ein Traum. Ich trauere immer noch ein bisschen unserem Norwegen-Urlaub im vergangenen Jahr hinterher, als wir unseren Reinebringen-Aufstieg leider abbrechen mussten, weil es für den Hund zu steil wurde. Deshalb mal die vorsichtige Frage: Meint ihr, die Steilheit hält sich so in Grenzen, dass wir mit unserer Hündin dort draufkraxeln könnten? Dann würden wir die Route fürs nächste Mal mit aufnehmen :) Vielleicht mal als Vergleich: Den Jochberg in Bayern (700 Höhenmeter) hat sie ganz gut geschafft.
    Liebe Grüße!

    • Hallo Bine,

      der Anfang ist schon recht steil. Allerdings meiner Erinnerung nach nicht so steil wie der Reinebringen. Wenn ihr euch rechts haltet am Berg, sollte es machbar sein. Wenn man links den Rundweg nimmt, kommen echt noch ein paar schmale und steile Passagen und da bin ich mir nicht so sicher, wie es mit Hund ist.

      Ich hoffe, ich konnte helfen :) Bei weiteren Fragen kannst du mir gerne hier schreiben.

      Liebe Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung