zelten

Die unendliche Suche nach einem vernünftigen Schlafsack

Daune oder Kunstfaster? Mit dieser Frage ging es los. Die unendliche Suche nach einem vernünftigen Schlafsack.

Die Frage, ob Daune oder Kunstfaser ist eigentlich ziemlich leicht zu beantworten.

Daune ist teurer, dafür hat es den Vorteil eine bessere Wärmeleistung bei geringerem Packmaß und geringerem Gewicht zu haben.

Der Nachteil: ist ein Daunenschlafsack einmal nass geworden, lässt die Wärmeleistung deutlich nach. Alles klar soweit? ;)

Wo wollen wir hin und was haben wir vor?

Wir wollen im Sommer nach Norwegen. Nachdem wir auf unserer letzten Rundreise immer brav in Gästehäusern übernachtet haben, soll es dieses Mal etwas abenteuerlicher werden. Wir wollen im Jotunheimen Nationalpark wandern und zelten.

Mit Zelt, Schlafsack und Rucksack wollen wir der wunderschönen Natur in Norwegen noch ein Stück näher kommen.

Da dies unser erster „Camping-Urlaub“ in Skandinavien wird, muss die Ausstattung etwas anders ausfallen, als bei unserem Roadtrip durch Portugal. Und gerade sind wir dabei den passenden Schlafsack zu suchen. (Fast hätte ich „finden“ geschrieben …)

Outdoor-Magazine, Komforttemperatur und was es sonst noch so gibt ..

Um nach dem passenden Schlafsack zu suchen, gibt es typische Anlaufstellen: Welche Empfehlungen geben Magazine, wie „Outdoor“ oder „Bergsteiger“ zur Wahl des passenden Schlafsacks. Was sagen Erfahrungsberichte auf Blogs oder in Foren zu einzelnen Schlafsackmodellen.

Auch die benötigte Komforttemperatur wird mit einem Blick auf die Wetterstatistik des Jotunheimen Parks schnell klar. Sie sollte um den Gefrierpunkt liegen.

Und mit durchschnittlich 18 Regentagen im August, spricht nicht sonderlich viel gegen die Verwendung eines Kunstfaserschlafsacks.

Damit wären alle wichtigen Parameter abgedeckt und der Wahl des richtigen Schlafsacks steht nichts mehr im Weg. Eigentlich. Wäre da nicht die liebe Ökotest und eine Untersuchung der Schlafsäcke.

Ökotest und der Grund, wieso es doch nicht so einfach ist

„umweltschädliche optische Aufheller, halogenorganische Verbindungen sowie Antimon. Antimon steht im Verdacht, die Gesundheit zu schädigen“

„im Schlafsack fanden sich gleich mehrere krebserzeugende Farbstoffe, die über dem gesetzlichen Grenzwert lagen. Laut dem Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) hätte das Produkt gar nicht verkauft werden dürfen“

„Das Testergebnis zeigte neben optischen Aufhellern und halogenorganischen Verbindungen auch problematische Zinn-Verbindungen. Diese Verbindungen sind giftig und belasten die Umwelt stark. Weitere gefundene bedenkliche Inhaltsstoffe waren perfluorierte Verbindungen, die in der Umwelt kaum abgebaut werden, und Weichmacher aus der Gruppe der Phtalate.“

„Optische Aufheller, halogenorganische Verbindungen und Antimon wurden im Schlafsack nachgewiesen. Diese problematischen Stoffe sind umweltbelastend und können zum Teil krebserzeugend sein“

Quelle: Ökotest & Testberichte.de

Ich habe hier einfach mal auszugsweise die Testergebnisse der bekannten Schlafsackmodelle von Deuter, Feuchter, Jack Wolfskin und Mammut zitiert.

Macht richtig Lust darauf sich in solch ein Teil zu legen, oder? Und irgendwie will das auch nicht so recht zu dem Image passen, was in den Medien der Outdoorfirmen präsentiert wird.

Erwähnen sollte man jedoch auch, dass der Testbericht aus dem Jahr 2012 ist. Vielleicht hat sich zwischenzeitlich etwas geändert?

Sind wir fündig geworden?

Fast. Bei meinen Recherchen bin ich auf die Bemühung von Vaude gestoßen (Nein, das ist kein Sponsored-Post). Deren Schlafsäcke sind einem großen Teil bluesign® zertifiziert. Dieser Standard soll dafür sorgen, dass bei der Textilveredelung nur umweltfreundliche und unschädliche Materialien verwendet werden.

Passend dazu veröffentlicht Vaude auf seiner Seite einen Nachhaltigkeitsbericht.

Klingt doch schon mal ganz gut. Einziges Manko, die Schlafsäcke sind mit 80cm Schulterbreite für meine Größe doch recht schmal und die Bewertungen und Erfahrungsberichte nicht so umwerfend.

Normal bestelle ich alles im Internet, informiere mich selbst, aber dieses Mal muss ich wohl echt den Outdoor-Laden meines Vertrauens aufsuchen.

Update – April 2016:

Ich bin fündig geworden und habe direkt zugeschlagen. Im Ergo-Outdoor in Wiesbaden wurde mir der Mountain Hardware Lamina Z Flame empfohlen.

Und was soll ich sagen, geringes Packmaß (ähnlich wie bei einen Daunenschlafsack) und super Isolationswerte. Nach August werde ich dann mal berichten, wie er sich in Jotunheimen geschlagen hat.

Mittlerweile habe ich auch von einem Unternehmen Rückmeldung erhalten. Deuter meldete sich mit folgenden Worten bei mir:

Der Deuter Exosphere -4°C erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben (wie alle anderen von unseren Schlafsäcken auch!) und ist für den Verbraucher völlig unbedenklich! Bei fast allen Parametern liegen wir sogar unter den strengen Grenzwerten von Ökotex, dem Blauen Engel und dem weltweit strengsten Umweltstandard, dem bluesign® Standard.

Na dann hoffe ich mal, dass euch die Wahl des richtigen Schlafsacks nun leichter fällt ;)


Hat dir der Erfahrungsbericht gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne kannst du ihn auch mit deinen Freunden teilen.

Du hattest selbst schon mal so ein Erlebnis und willst uns davon erzählen? Kein Problem, schreib‘ uns einfach oder hinterlasse einen Kommentar.

P.S: Schlafsackempfehlungen nehme ich gerne an! :)

Du willst mehr davon?

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

4 Kommentare zu “Die unendliche Suche nach einem vernünftigen Schlafsack

  1. Das Problem kenn ich nur zu gut… Letztendlich ist es bei mir ein völlig unvernünftiger Sportankauf geworden. Wir waren nur mal kurz beim Sportscheck schauen, schon gab es einen im Sale, der sich einfach gut anfühlte und nicht eklig nach Plastik gerochen hat. Auch wenn ich eigentlich jedem von so einem unüberlegten Kauf abraten würde, bin ich auch nach drei Jahren noch froh über meine Entscheidung. Es ist übrigens ein Vaude und ich habe damit Gefrierpunktnächte im Yosemite und ein Loch im Zeltboden bei Dauerregen in Schweden ziemlich gut überstanden. Viele Grüße und viel Erfolg bei der Entscheidung, Saskia

    • Hallo Saskia,

      vielen Dank für die Rückmeldung deiner Erfahrung!

      Ich werde vermutlich auch einfach einige Outdoor-Läden aufsuchen und mal stöbern. Vor kurzem habe ich zwar im Internet noch ein ganz interessantes Model namens Carinthia G 180 entdeckt. Aber wahrscheinlich ist es in diesem Fall echt vernünftig sich von der Qualität der Schlafsäcke im Laden selbst ein Bild zu machen.

      Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *