blogparade zusammenfassung

Was bedeutet Reisen für dich: die Zusammenfassung

Unsere Blogparade »was bedeutet Reisen für dich« endete am 31. Januar. Unglaubliche 24 Blogs haben daran teilgenommen. Vielen lieben Dank an dieser Stelle nochmal an alle Teilnehmer.

Es war sehr spannend zu lesen, welche Bedeutung das Reisen im Leben der Teilnehmer hat.


»Reisen (m)ein Allheimittel« so führte Isolde auf ihrem Fernsuchtblog in das Thema unserer Blogparade ein. Sie lieferte uns 8 Gründe, wieso Reisen auf sie heilend wirkt!

Passend dazu schreibt Andrea auf SpiceBazaar in ihrem Beitrag über die Symptome: Miesepetrigkeit und starkes Fernweh treten häufig in Verbindung mit einer langen, reisefreien Zeit auf.

Für Alexandra von LevArtWorld bedeutet das Reisen Freiheiten zu genießen, aber auch Abenteuer zu erleben. Wir sind schon gespannt, auf weitere Berichte auf ihrem Blog!

Abenteuer Island

Abenteuer Island

Intensiv zu lesen war der Beitrag von „COAM“. Er beginnt direkt mit dem folgenden Satz: »Ich habe keinen Tag Urlaub pro Jahr und verbringe mein ganzes Leben auf Reisen.« Für viele ist das ein Traum, der nicht immer traumhaft zu sein scheint.

Auf findsomebeautifulplaces schreibt Tabitha über das Fernweh, dass sie zum Reisen antreibt. Neben den Fragen, woher Fernweh kommt, weshalb manche an Fernweh leiden und wieso andere gar nicht, zeigt sie auch wunderschöne Bilder.

Dass das Reisen auch bedeutet, mit Verbindlichkeiten umzugehen, schreibt Anja auf ihrem Blog das fliegende Klassenzimmer. Aber nicht nur der Umgang mit Verbindlichkeit, auch das Gefühl von Freiheit oder nicht zu wissen, wo der Abend endet, ist für Tanja ein Gefühl des Reisens.

Für „Clao Wue“ bedeutet Reisen, sich zu verlieren und wiederzufinden – getreu dem Motto des Neufundländischen Tourismusverbands: »Lost and Found«


Das Superlativ von Urlaub ist Reisen, so sieht das Mario von VANweh. Reisen bedeutet für ihn, nicht nur faul auf der Haut zu liegen, sondern aktiv, individuell und wissbegierig zu sein. Unterwegs ist er dabei mit seinem VW T3, der für ihn die Art seines Reisens verkörpert.

Statt in einem T3 reist Nina von KopfZombies regelmäßig in einem Wohnwagen. Sie genießt dabei die Unabhängigkeit und die Freiheiten auf Reise. Aber auch die Sicherheit, die das Wohnmobil verkörpert, ist ihr wichtig.

Weiter geht es beim Thema Mobilität auf Reisen auf Marcos Blog Blindschleiche. Er berichtet von dem Reisen mit dem Motorrad. Das besondere für ihn daran ist die Nähe zu der Natur, aber auch die  Menschen, die er trifft.

Mit einem Fiat 500 durch die Toskana

Mit einem Fiat 500 durch die Toskana

Reisen ist defintiv keine Flucht, auch kein Weglaufen vor irgendetwas. Für Laura von Placeless bedeutet Reisen viel mehr die Erfüllung und eine Art neue Wege für sich selbst zu finden.

So ähnlich sieht das auch Stefan von ZwoelfAchtSechs. Er schreibt, »Reisen bedeutet für mich: Kraft tanken für den Alltag« und grenzt den Begriff ganz klar von einem regionalen Zusammenhang ab. Für das Reisen muss er »keinesfalls tausende Kilometer in den Süden fliegen«.

Julia stellt auf ihrem Blog TrippingTribe die verschiedenen Phasen des Reisens vor. Sie beschreibt das Gefühl vor der Abreise: zu wissen, dass man bald verschwindet und die Freiheiten genießen kann, die einem  auf einer Reise geboten werden.

Ähnlich schreibt es auch Thomas von Reisen-Fotografie. Er berichtet über die positive Spannung kurz vor der Abreise und die große Vorfreude, die er vor einer Reise genießt. Für ihn ist das Reisen auch keine Hetze von A nach B. Er will viel lieber ausgiebig schöne Momente genießen.


Auf SOS-Fernweh sucht Janina eine Antwort auf die Frage »warum reisen wir?«. Dabei gibt sie Einblick in ihre Lebensphasen und der Bedeutung des Reisens innerhalb dieser Zeit.

Mein Namensvetter Christian von FourTravelers nennt uns vier Punkte, was reisen für ihn ausmacht. Unter anderem schreibt er von dem Zusammenhalt, der in der Familie wächst, wenn man zusammen reist. Das Erleben, auch von umständlichen Dinge, schweißt einfach zusammen. Recht hat er ;)

Der Genuss und der Spaß auf Reisen – das sind zwei Faktoren, die für Isa von Welten-Bummeln das Reisen besonders machen. Auf Reisen freut sie sich neue Kulturen kennenzulernen und dabei ihren eigenen Horizont zu erweitern.

Martin hat auf Lateinamerika-Magazin direkt zwei Beiträge zu unserern Blogparade veröffentlicht. Im ersten Artikel übt er Kritik über die Art des Reisens in Südamerika und den damit verbunden Slumtourismus. Auch im zweiten Artikel kritisiert Martin das Reisen und die Flucht der Reisenden in neue Abenteuer.

»Hallo Reise – ich liebe dich!« lautet die Überschrift von Janine auf FindingHummingbirds. Es geht direkt gut los: kennt ihr den »erste Mal-Moment«? Als ich von Janines erste Mal-Momente las, sind mir spontan auch unzählige Gedanken durch den Kopf geschossen und welche Gefühle das sind! Fantastisch :)

Zehn, teils vielleicht provokante Gründe liefert „swisstravelgirl“ auf ihrem Blog TravelStory. Unter anderem behauptet sie, dass man auf Reisen die tiefe Bedeutung von Relegion auf dieser Welt spürt oder man auf Reisen Vorurteile abbaut. Siehst du das auch so?


Wieso eigentlich Fernweh? Dieser Frage geht Claudia auf BackpackingHacks nach. Für sie ist das Wort Fernweh einfach zu negativ, denn eigentlich verkörpert es etwas schönes. Es beschreibt die Sehnsucht nach etwas fernem. Wieso also nicht lieber das amerikanische Pendant »Wanderlust« benutzen, das seinen Ursprung ebenfalls im Deutschen hat?

Die Krimiautorin Joyce Summer schreibt auf ihrem gleichnamigen Blog über das Reisen als Inspirationsquelle. Ihre Begegnungen auf Reise nutzt sie, um sie in ihren Büchern zu verarbeiten. Aber auch Problemen, die sie Zuhause stören, bekommen auf Reisen häufig einen anderen Stellenwert.

Begegnungen auf Reise

Begegnungen auf Reise

Das eine Reise mit Familie mal ein Loch in die Haushaltskasse reisen kann, dürfte jedem bekannt sein. Marc schreibt auf Reisezoom wie es ist als Familie zu reisen und gibt nützliche Tipps, wie man als Familie auf Reisen Geld sparen kann.

Sandra von Reiseerfahrungen erfüllt sich gerade ihren Herzenswunsch: Sie ist auf einer einjährigen Weltreise. Sie erzählt, wie sie persönlich an den erlebten Erfahrungen wächst. Für ist das Reisen nur eins: ein Privileg, dass jeder von uns nutzen sollte.


Das waren 24 Ansichten und Bedeutungen des Reisens. Lust bekommen selbst auf Reise zu gehen? Dann nichts wie los!

Hat dir unser Beitrag gefallen? Dann folge uns doch auf Facebook, Twitter oder Instagram. Gerne kannst du ihn auch mit deinen Freunden teilen.

Du willst deine Bedeutung des Reisen ergänzen? Kein Problem, schreib‘ uns einfach und hinterlasse einfach einen Kommentar.

 

Du willst mehr davon?

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

30 Kommentare zu “Was bedeutet Reisen für dich: die Zusammenfassung

  1. Ah, das ist ein schönes Stichwort: „Wanderlust“ Übrigens hat mein Mann im vergangenen Oktober in einem Patio in Madrid neben einer Frau gestanden, die auf eine Tafel zeigte und bemerkte: „‚Wanderlust‘ is a German word!“ und er antwortete auf Deutsch: „Ja, ich weiß. Reiselust.“ Die beiden kamen ins Gespräch und es stellte sich heraus, dass sie – also die Frau – und ich uns kannten. Nur so als Anekdote am Rande : ) Sonnige Grüße, Jutta

  2. Hallo Christian,
    super Zusammenfassung! Danke nochmal für die tolle Parade. Das hat mir noch mal vor Augen geführt, wie vielschichtig doch das Thema Reisen sein kann und wie viele verschiedene Motivationsfaktoren es hierfür gibt!
    Viele Grüße,
    Mario

    • Hi Mario,

      gerne. Das Reisen und dessen Bedeutung ist echt vielseitig. Ich muss auch zugeben, dass ich mit mancher Interpretation nicht gerechnet hätte :)

      Grüße
      Christian

  3. das war wirklich ein tolles thema. ich hatte den beitrag sogar fertig, aber irgendwie gehen mir grade soviele andere gedanken im kopf herum, dass er einfach keinen „platz“ hatte. ich werd ihn aber bestimmt irgendwann veröffentlichen und acuh wenn er dann nicht mehr innerhalb der parade ist freu ich mich trotzdem über den gedankenanstoß, den ihr gegeben habt!

    • Hey Paleica,

      schade, dass es mit deiner Teilnahme nicht geklappt. Ich hätte mich sehr ´über deine Teilnahme gefreut. Immerhin bekomme ich ja die Gedanken nochmal irgendwann zum Lesen.

      Liebe Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.