Nordirland: Wie wir eine Fotoreise planen

Dieses Jahr haben wir uns vorgenommen eine Kurzreise zu unternehmen. Eine Reise, die den Fokus auf die Fotografie legen wird. Als Reiseziel haben wir uns dabei (Nord-)Irland ausgesucht. Nun möchten wir euch ein paar Fragen auflisten, die wir uns zur Planung selbst gestellt haben und euch dabei helfen soll, eine eigene Fotoreise zu planen. In den folgenden Zeilen werdet ihr unsere Überlegungen nachlesen können aber auch Links und Werkzeuge finden, die euch bei Bildgestaltung und Fotografie unterstützen. Zu guter Letzt folgen einige unserer Inspirationsquellen. :)

Wie definieren wir eine Fotoreise?

Aus meiner Sicht ist eine Fotoreise, eine Reise die durch die Fotografie gesteuert wird. Das heißt, wir werden aufstehen, wenn die morgendliche Dämmerung anbricht und schlafen gehen, wenn das letzte Abendlicht verschwunden ist. Die Route wird von der Reihenfolge der anzusteuernden Motive bestimmt. Es wird sich Zeit für die Motive genommen und die Fotografie entschleunigt. Wir wollen trotz Kurzreise kein Gehetze von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit und aus dem Auto springen und knipsen. Wir wollen fotografieren!

Wie sind wir auf das Reiseziel Nordirland gekommen?

Kennt ihr die Dark Hedges? Ein Foto davon auf 500px machte mir direkt klar, dass ich dort auch mal zum Fotografieren hin muss und so war die Idee geboren, eine Reise nach Nordirland zu unternehmen.

Wann reisen wir?

Unsere Reisezeit richtet sich nach der Mondphase und den Klimatabellen. Wir wollen reisen, wenn die statistische Wahrscheinlichkeit auf schönes Wetter am höchsten ist. Und weshalb die Mondphase? Es hat nichts mit Vodoozauber oder Aberglaube zu tun, es geht einfach um Astrofotos. Nordirland hat einige verlassene Flecken Erde mit sehr geringer Lichtverschmutzung. Um dies zu nutzen und die Möglichkeit zu haben, bei klarem Himmel die Milchstraße zu fotografieren, ist Neumond unabdingbar.

Welche Route werden wir wählen?

Die Route ist von zwei Faktoren abhängig:

  • Welchen Flughafen fliegen wir an und in welcher Stadt beginnt unser Reise?
  • Welche Fotomotive finden wir so reizvoll, dass wir sie anfahren wollen?

1. Welchen Flughafen fliegen wir an und in welcher Stadt beginnt unser Reise?

Von Frankfurt aus kann man verschiedene Flughäfen in Irland und Nordirland anfliegen. Aufgrund von Preis und Direktflug haben wir uns für Dublin als Ausgangspunkt entschieden.

2. Welche Fotomotive finden wir so reizvoll, dass wir sie anfahren wollen?

Wir haben dabei viel auf Fotografieplattformen nach Motiven oder in Wikipedia nach Sehenswürdigkeiten recherchiert. Die einzelnen Orte haben wir uns dann in Google Maps darstellen lassen und verknüpft.

Da die Planung noch nicht final ist, folgt hier eine vorläufige Übersicht unserer Stationen:

  1. Dublin, Irland
  2. Schiffswrack Baltray, Irland
  3. Tollymore Forest Park, Nordirland
  4. Dark Hedges, Nordirland
  5. Giant’s Causeway, Nordirland
  6. Mussenden-Tempel, Nordirland
  7. Dunluce Castle, Nordirland
  8. Ballintoy Harbour, Nordirland
  9. Schiffswrack Bunbeg, Nordirland
  10. Fanad Head Leuchtturm, Nordirland

Wann, welches Fotomotiv? Wie berücksichtigen wir die Tageszeiten bei der Foto- und Routenplanung?

Ihr merkt schon, bei der Nennung unserer Wunschmotive kommt einiges zusammen und so viele Stationen in wenigen Tagen zu meistern ist unmöglich – gerade wenn wir von entschleunigter Fotografie sprechen. Aus diesem Grund sollte man sich Gedanken machen, zu welcher Uhrzeit will ich wo sein? Ist es sinnvoll die Dark Hedges im Dunkeln zu fotografieren? Ich denke nicht! Und so könnten die Dark Hedges zum Beispiel ein Ziel sein, dass man morgens anfährt, um den möglichen Morgennebel mitzunehmen.

Dagegen erachte ich den Mussenden Temple oder den Giant’s Causeway als geeignetes Motiv für einen Sonnenauf- oder untergangsfoto. Ein Schiffswrack kann beispielsweise auch ein interessantes Motiv für Langzeitbelichtung mit einem ND1000-Filter sein und so ein Bildelement für den Tag darstellen.

Wir werden es so handhaben, dass wir gucken, welche der gelisteten Motive eignen sich für Sonnenuntergangsaufnahmen und dann in der Nähe eine Unterkunft buchen.

Wann geht die Sonne wo unter?

Die Frage mag trivial klingen, aber wo kein Sonnenuntergang, da auch kein Sonnenuntergangsfoto. Gerade bei unserem letzten Urlaub (auf den Seychellen) mussten wir feststellen, dass unsere Unterkünfte immer im Osten der jeweiligen Inseln lagen und ohne Mietwagen verpassten wir den ein oder anderen Sonnenuntergang und somit auch die ein oder andere Möglichkeit für ein Foto.

Sobald man ortsunabhängig ist, spielt dies keine Rolle mehr. Dennoch sollte man bei einer Fotoreise stets ungefähr wissen, wann die Sonne auf- bzw. untergeht. Diese Informationen werden mittlerweile von vielen Wetterseiten bereitgestellt. Meistens umfassen sie die Sonnenscheindauer, die Uhrzeit des Sonnenaufgangs und des Sonnenuntergangs, jedoch häufig nur für die nächsten sieben Tage.

Wer weiter planen möchte, sollte Suncalc.net nutzen.

Die Seite hat verschiedene Vorteile, die ihr euch bei der Fotografie zu Nutze machen könnt.

  1. Suncalc zeigt euch, wo die Sonne zu welcher Uhrzeit steht. Das ist ein nicht unerheblicher Faktor bei der Bildgestaltung.
  2. Neben Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeit werden euch Informationen zur nautischen und astronomischen Dämmerung bereitgestellt. Dies kann zum Beispiel für die Astrofotografie interessant sein, wenn es darum geht absolute Dunkelheit vor Ort zu haben.

Und wo wir schon bei Astrofotografie sind: Wo können wir die Milchstraße vor Ort sehen?

Wir gucken uns vor Reisen immer in Stellarium die Position der Milchstraße an. Damit wissen wir vor Ort, wann sie in welcher Himmelsrichtung und mit welcher Intensität zu sehen ist. Und so wissen wir schon vor Reiseantritt, ob es sich bei einer klaren Nacht lohnt, wach zu bleiben oder nicht.

Wo sind die ausgewählten Fotomotive und wie erreiche wir sie?

Gerade bei keinen wirklichen Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel alte Schiffwracks, ist es sinnvoll vorher die Orte in Google Maps zu lokalisieren. Das vereinfacht vor Ort die Suche und zeigt euch schon Zuhause mögliche Pfade oder Anlaufstellen auf.

Wir handhaben es so, dass wir uns meist schon das Kartenmaterial in Deutschland bestellt und Makierungen auf den Karten vornehmen.

Was packe ich in meine Fototasche?

Mein Fotorucksack zur Landschaftsfotografie ist immer gepackt mit folgenden Gegenständen:

Wie ihr seht, besteht mein Equipment in erster Linie aus weitwinkligen Objektiven und aus diesem Grund auch meine Empfehlung an euch. Lasst die größeren Brennweiten daheim und setzt eure Weitwinkel ein. Wichtig ist ebenfalls ein stabiles Stativ, an der Küste weht mit Sicherheit der Wind :)

Weiterhin zu empfehlen sind Verlaufsfilter und entsprechende Filterhalter-Systeme. Diese fehlen in meiner Ausrüstung noch, da sie gerade für das Nikkor 14-24mm schweine teuer sind!!

Wie bewegen wir uns vor Ort fort?

Es ist in den meisten Fällen das einfachste, einen Mietwagen zu buchen. Damit seid ihr unabhängig von Zeitplänen und Haltestellen. So werden wir es auch in Irland bzw. Nordirland handhaben. Wir müssen jedoch noch abklären, inwieweit ein Grenzübertritt mit dem Mietwagen möglich ist.

Und zu guter letzt möchte ich euch meine Inspirationsquellen mit Geokoordinaten zeigen. Vielleicht liefern sie ja auch genug Inspiration um euch in den Bann von Nordirland zu ziehen :)

Wer noch Anmerkung zur Planung einer Fotoreise hat, immer nur her damit!

1. Schiffswrack Baltray, Geokoordinaten (Breite, Länge): 53.737725, -6.248752

2. Tollymore Forest Park, Geokoordinaten: 54.219982, -5.942226

3. Dark Hedges, Geokoordinaten: 55.134728, -6.380862

4. Giant’s Causeway, Geokoordinaten: 55.240994, -6.511727


5. Mussenden-Tempel, Geokoordinaten: 55.167716, -6.810881

6. Dunluce Castle, Geokoordinaten: 55.211567, -6.579281


7. Ballintoy Harbour, Geokoordinaten: 55.244668, -6.368122

8. Schiffswrack Bunbeg, Geokoordinaten: 55.067887, -8.313545


9. Fanad Head Leuchtturm, Geokoordinaten: 55.276156, -7.631861

Du willst mehr davon?

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

9 Kommentare zu “Nordirland: Wie wir eine Fotoreise planen

  1. Die Schiffswracks kannte ich noch nicht: Wow! Die Dark Hedges haben mich auch schon immer fasziniert und ich hoffe, dass auch ich in der nächsten Zeit eine Reise nach Irland realisieren kann. Ist ein bisschen tricky, denn ich habe ja zwei Mitreisende, die manchmal etwas andere Interessen haben als ich. Toll, dass ihr die Koordinaten genannt habt. Das werde ich mir gleich einmal notieren – wenn ich darf!? Sonnige Grüße, Jutta

    • Das mit den unterschiedlichen Interessen kenne ich nur zu gut. In Portugal war ich mit meinem Bruder, der sich nicht so sehr für die Fotografie begeistern kann, wie ich. Aber meist findet man doch irgendwie einen guten Kompromiss :)

      Gerne! Falls Du noch weitere Tipps hast oder Orte kennst, freue wir uns natürlich davon zu hören.

      Grüße
      Christian

    • Hey Marc,

      vielen Dank! Ich bin auch schon total gespannt auf die Reise. In den nächsten Tagen werden wir sie wohl mal buchen, zu mindest die Flüge.
      Und nochmal vielen Dank für den Hinweis. Kannte ich noch gar nicht!

      Gruß
      Christian

  2. Schöner Artikel, welcher gut zeigt, wie man vorgehen muss. Gehe in 2 Wochen nach Mallorca und habe auch dort wie bei allen Inseln, dass auf der einen Seite geht die Sonne auf und auf der anderen Seite wieder unter Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.