abu dabab - schnorcheln mit schildkroete

Die Bucht von Abu Dabab

Ich habe ja bereits über meine bisherigen Schnorchelparadiese hier geschrieben, anfang September ging es dann für uns wieder Richtung Marsa Alam. Dieses Mal waren wir aber in einem anderen Hotel – natürlich um zu gucken, ob unser Pauschalurteil über Marsa Alam als wahres Schnorchelparadies standhalten würde.

Wir kamen gegen Nachmittag im Hotel an und nach dem Check-In ging es direkt ins Meer. Die Bucht Abu Dabab ist eine öffentliche Bucht, so viel vorweg. Obwohl die Sonne bereits tief stand, war noch sehr viel los, was erstmal bei uns für Enttäuschung sorgte.

Ich war vom Gorgonia Beach und den Malediven nur wenige Schnorchler am Riff gewohnt und hier waren echt Massen. Aber die Massen wurden weniger, sobald man weiter raus schwamm. Die Artenvielfalt am Riff wurde größer und so sahen wir am ersten Abend direkt eine Gruppe Feuerfische unter uns entlang schwimmen.

Feuerfische in der Bucht von Abu Dabab

Feuerfische in der Bucht von Abu Dabab

Am nächsten Morgen ging es direkt nochmal raus zum Schnorcheln. Am Eingang der Bucht wurde wir dann leider Zeuge, wie Leute Fische mit Brot anfütterten. Trotz der vielen Verbotstafeln und Hinweisschildern wurden wir leider in dieser Bucht immer wieder Zeuge solcher Vorfälle. Auch, dass sich Taucher am Riff entlang hangelten oder Schnorchler Teile am Riff abbrachen. Das anzusehen machte uns echt wütend!!!!! :[

Die Meereschildkröten von Abu Dabab

Aber zurück zur Bucht. Abu Dabab ist bekannt für seine riesigen Meeresschildkröten und war eine Zeit lang bekannt für seine heimische Seekuh, das Dugong.

Das Dugong bekamen wir leider während unseres gesamten Tauchurlaubs nicht zu Gesicht. Dafür aber um so mehr Unterwasserschildis! Wir hatten fast bei jedem Ausflug ins Meer das Glück auf einer der Schildkröten zu treffen.

Meeresschildkröte Abu Dabab

Meeresschildkröte Abu Dabab

Aber auch hier gab es leider wieder zahlreiche Touristen, denen das einfache Beobachten der Unterwasserschildkröten nicht ausreichte und die regelrecht Jagd auf die auftauchenden Schildkröten machten und so wunderten wir uns, dass nur das Dugong bisher verschwunden war.

Aber alles in allem ist die Bucht von Abu Dabab so farbenfroh, so artenreich, dass wir nach 7 Tagen Schnorchelabenteuer nur sagen können, Marsa Alam bleibt ein Schnorchelparadies. Neben den Negativerlebnissen mit den Touristen haben wir auch so viele tolle Sachen gesehen, die es eigentlich noch so viel mehr wert sind, erwähnt zu werden.

Ich habe zum ersten Mal einen Steinfisch gesehen und der sah so aus und ja das ist ein Fisch! :D

Steinfisch Abu Dabab

Steinfisch Abu Dabab

Es gab zahlreiche Fischschwärme.

Fischschwarm Abu Dabab

Fischschwarm Abu Dabab

Wundervoll bunte Korallen

Korallen Abu Dabab

Korallen Abu Dabab

Böse guckende Blaupunktrochen

Blaupunktrochen Abu Dabab

Blaupunktrochen Abu Dabab

Und einfach ganz viele riesige und so schön anzusehende Unterwasserschildkröten

Meeresschildkröte Abu Dabab

Meeresschildkröte Abu Dabab

Meeresschildkröte Abu Dabab

Meeresschildkröte Abu Dabab

Auch wenn uns das ignorante und zerstörerische Verhalten einiger Touristen ziemlich genervt hat, so überwiegt doch das Positive! Die Bucht und das Leben dort unter Wasser war einfach atemberaubend.

Du willst unserem Blog folgen? Dann nimm uns doch einfach in deinen RSS Reader oder in die Browserfavoriten auf. Natürlich kannst Du uns auch gerne auf Facebook & Co. folgen. Eine Newsletter können wir als Hobbyblogger aufgrund der DSGVO nicht mehr anbieten.

3 Kommentare zu “Die Bucht von Abu Dabab

  1. Hallo,

    erstmal vielen Dank für die tollen Bilder. Ich muss hier aber erstmal Luft ablassen bezüglich deiner Auffassung deiner Reise. Erstens sind nicht alles Touristen, nur weil sie nach Touristen aussehen oder sich so wie diese benehmen. Zweitens wird sich beschwert über dem Besucherandrang, stelle dir vor mit dir geht noch ein weiterer Gast an Strand und beschwert sich über diesen Andrang, für dem Du in diesen Moment auch Verantwortlich bist und zu diesen “Andrang” dazu gehörst und Unwissentlich dazu beträgst, dich aber gleichzeitig auf einen Höheren Stellenwert setzt. Die anderen Touristen haben genauso das Recht in diesen Moment dem gleichen Ort schön zu finden und dort zu sein. Ich weiß nicht wie man sich da beschweren kann, wenn sie dem gleichen Interessen nachjagen wie Du es getan hast. Das st auch ein allgemeines Menschliches Problem, Situationen richtig zu deuten und wie diese zustande kommen. Wenn ich an die überfüllte Ostsee gehe, sind nicht die anderen dümmer weil sie diesen Strand gewählt haben und du bist schlauer, sondern du bist genauso dumm wie die anderen, weil du genauso auch dazu beiträgst oder willst Du jetzt sagen, dass es was anderes wenn Du an dem Strand gehst, weil Du besser wie die anderen bist? Das sagen sich die anderen auch. Wenn Du Orte schützen willst, dann schützt Du sie an meisten indem Du sie schlichtweg nicht erwähnst, denn so machst Du Werbung für diesen Ort und am nächsten Besuch sitzen noch gleich 5 weitere Leute am Strand über die Du dich im Internet beschweren musst.

    Dann verstehe ich nicht wie man in so vielen Urlauben am Roten Meer keine Steinfische zu Gesicht bekommt, ich habe wenn ich die Zeit zusammen Rechne über 10 Wochen am Roten Meer verbracht und jeden Tag mehrere Steinfische bewundern können, da hattest Du deine Augen einfach nicht weit genug auf und ich bin auch nur ein normaler Schnorchler. Das Korallen abgebrochen werden ist unschön, aber da sollte man für Aufklärung sorgen, denn so massiv wie sie wirken, sind sie nicht, aber das Wissen einige nicht. Anhand sauer aufzustoßen und wild um sich zu spucken, die Leute an die Hand nehmen und auf freundliche Art diese Menschen auf das bestehende Problem hinweißen, sich hier tausende km entfernt von dem Problem Luft zu machen, erachte ich als falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit möchte ich, dass mein Kommentar und die dazu notwendigen Daten (Welche Daten erfährst Du in der Datenschutzerklärung) gespeichert werden und akzeptiere die Datenschutzerklärung